Baehr Verso XL

Britt Gerd-klFrüh brechen wir heute bereits auf. Es ist noch kühl und recht nebelig, aber man erkennt schon jetzt, dass es ein herrlicher Tag zu werden scheint.
Eine kleine Gepäckrolle ist auf den Heckbürzel geschnallt und ein Magnettankrucksack auf den Tank gelegt. Die stellenweise noch feuchten Strassen mahnen noch zur Vorsicht.

Kurz nach neun treffen wir dann bei Gerd Wirz ein. Ich bin überrascht. Es steht schon eine stattliche Anzahl von Motorrädern (meist BMWs) vor der Garage, in der Gerd seine kleine Werkstatt eingerichtet hat. Freundlich werden wir begrüsst und zur Teilnahme am gemeinsamen Frühstück eingeladen. Ich lege auch unsere Brötchen, die wir selbstverständlich wirklich mitbrachten, zu den anderen bevor wir uns der schon frühstückenden Gruppe hinzu gesellen. Hier werden dann bereits Erfahrungen ausgetauscht. Aus den Gesprächen höre ich heraus, dass ich mich offenbar genau für den richtigen Baehr-Partner entschieden habe. Alle sind zufrieden und loben den Service.
Einen Moment später kommt der Briefträger und setzt sich dazu. Schnell merke ich, dass er seinen Zustelljob bereits hinter sich hat und nun hier mithilft.

Freude nach erfolgtem Einbau

Er nimmt mich an die Hand und führt mir an der in der Garage stehenden GS die Tonqualität der Sprechanlage vor. An dieser Stelle kommt für einen kurzen Moment Ernüchterung auf. Hier hatte ich besseres erwartet. Die aus dem Helm tönende Musik lässt den Bassbereich vollkommen vermissen. Dann aber erinnere ich mich wieder daran, dass ich auf dem Motorrad ja auch noch die Umgebungsgeräusche wahrnehmen können muss. Die Verständigung untereinander ist dann wieder sehr klar. Ich gebe mein OK!
Die CBR wird in die Garage gefahren, um den Einbau vorzunehmen. Schnell ist unter der Sitzbank ein geeigneter Platz für die Unterbringung des Steuerteils gefunden. Das Werkzeugfach ist so dimensioniert, dass die Verso XL dort saugend hineinpasst. Für die Kabelei wird das Fach an einer Seite noch ein wenig ausgefräst. Ein Streifen Klettband, sowie der originale Gummiriemen zur Werkzeugarretierung halten die Gegensprechanlage an ihrem Platz. Der restliche Einbau wird eher provisorisch vorgenommen, da ich ihn für meine Ansprüche sowieso noch optimieren werde.
Eine kurze Probefahrt lässt mich staunen. Bis zu 170km/h klappt die Verständigung mit der Sozia perfekt. Mehr möchte ich hier und jetzt gar nicht austesten.
Wir kommen dann zu dem, für meinen Teil eher unangenehmen Teil. Die Sprechanlage muss nun bezahlt werden.
Dann lassen wir uns noch das neue Garmin Zumo Navigationsgerät vorführen.
Neben der eigentlichen Navigationsfunktion lässt sich das wasserdichte Gerät noch als MP3-Player sowie auch per Bluetooth als Freisprecheinrichtung nutzen. In Verbindung mit der Baehr-Anlage eine geradezu ideale Ergänzung. Nur Kaffee kochen kann das Gerät nicht.
Super!
Bald ist ja wieder Weihnachten ;o)

Auf der folgenden Fahrt nach Sontra zum XX-Treffen können wir dann die Baehr-Anlage intensiver testen. Für meinen Geschmack ist der Ton etwas zu leise. Juliane findet es vollkommen ok. Aber das lässt sich ja noch individuell einstellen. Absolut begeitert bin ich von der Voice-Automatikfunktion. Im Regelfall dudelt leise die Musik aus der Konserve. Wenn jemand spricht, geht die Musik in den Hintergrund und die Sprache kommt durch. Das geschieht mit einer unglaublichen Sicherheit. Auch schnelle BAB-Etappen mit nicht unerheblichen Windgeräuschen bereiten der Anlage keine Schwierigkeiten. Auch hier erkennt das Gerät zuverlässig die Sprachpausen und schaltet wieder auf Konserve um. Das nenne ich wirklich eine gelungene VOX-Steuerung.

Einen Kommentar schreiben