R1150GS gesucht – was anderes gefunden

Letzte Woche erzählte ich euch von meinen Plänen, die ich bezüglich meines Motorrad-Fuhrparks hatte. Ich plante, eine R1150GS anzuschaffen. Wie der aufmerksame Leser dieses Blogs weiß, stand vor vielen Jahren bereits mal eine solche Maschine in der Garage. Deshalb auch das Interesse daran, denn es war zweifellos ein tolles Fahrzeug.
Nun, manchmal kommt es anders, als man es plant – so auch dieses Mal.

In einem Ort in der Nachbarschaft sah ich zufällig eine 1150er BMW, die dort mit geringer Laufleistung zu einem Preis angeboten wurde, der mein Interesse weckte. Das Motorrad ist aus zweiter Hand und wurde von einem (jetzt) Rentner bewegt. Verkaufsgrund sind zunehmende Augenprobleme, die das fahren mittlerweile unmöglich machen. So schade das auch für den Verkäufer ist – ich freue mich über das interessante Angebot.
Vorgestern warf ich dann auch bereits einen ersten Blick auf das Motorrad. Insgesamt macht es einen sehr sauberen Eindruck. Einziges Manko sind kleine Kratzer am rechten Ventildeckel. Hier ist dem Vorbesitzer das Motorrad einmal umgefallen, was dafür sorgte. Die Art der Beschädigung und die Richtung der Kratzer lassen das auch glaubhaft erscheinen.

Es handelt sich nun übrigens doch nicht um eine GS, sondern um die Rockster. Die R1150R hatte ich durchaus auch auf dem Schirm, an die Rockster dagegen hatte ich überhaupt nicht gedacht. Egal, rein optisch gefällt mir das Motorrad schon einmal gut. Die Sitzposition ist auch für mich langen Lulatsch angenehm. Die breite Lenkstange sorgt für eine, mir grundsätzlich angenehme, leicht nach vorn orientierte Sitzposition. Zudem wäre der Hauptgrund für die 1150GS, dass es sich dabei um ein super zu fahrendes, bequemes Motorrad handelt. Die Vorzüge der bedingten Geländegängigkeit würde ich wohl sowieso nie erfahren.
Wie dem auch sei – wenn ich mich zum Kauf entschließe, dann muss ich mir wenigstens keine Gedanken um die bekannten Verwirbelungen hinter der Scheibe machen …
Für eine Probefahrt taugt heute aber das Wetter nicht. Heftigste Regengüsse gehen auf’s Land herunter. Da ich morgen sowieso wieder in diese Richtung unterwegs bin, verschiebe ich, nach kurzem Blick in die Wetter-App, die obligatorische Probefahrt auf morgen.

Einen Kommentar schreiben